20*C+M+B+17

Viele Häuser in unseren Gemeinden mit seltsamen Zeichen beschriftet


Sternsinger aus Ensheim

Am letzten Wochenende wurden viele Häuser in unseren 4 Gemeinden mit seltsamen Zeichen beschriftet. An manchen wurden auch Aufkleber mit den Zeichen angebracht. Dies alles geschah durch zahlreiche verkleidete Kinder und Jugendliche, die zudem noch bettelten.

Aber alles geschah mit Zustimmung der Eigentümer und unter Aufsicht der Pfarrei. Es handelte sich dabei um die Sternsinger: Kinder und Jugendliche, die, als Könige verkleidet, durch das Dorf zogen und den Segen Gottes in die Häuser brachten.

Damit ist dann auch das Rätsel der seltsamen Zeichen gelöst:

  • Die 20 und die 17 am Anfang und Ende stehen für die aktuelle Jahreszahl.
  • Der Stern steht für den Stern, dem die Könige vor über 2000 Jahren nach Bethlehem folgten.
  • Die 3 Kreuze stehen für den dreifaltigen Gott, dessen Segen sie überbrachten.
  • Das CMB steht nicht, wie viele vermuten, für die Namen der Könige, sondern für Christus Mansionem Benedicat (auf Deutsch: Christus segne dieses Haus).

Und die Kinder und Jugendliche bettelten auch nicht für sich selbst, sondern sie sammelten Geld um anderen Kindern in Not zu helfen. Die Sternsingeraktion ist übrigens weltweit die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. Dank der vielen Kinder, Jugendliche und Erwachsenen aus unseren Gemeinden, die jedes Jahr mithelfen, blieb uns der Brauch und damit der Segen auch in diesem Jahr erhalten.

Es sind immer 2 weiße und ein schwarzer König gemeinsam unterwegs. Die beiden weißen Könige stehen für die Kontinente Europa und Asien und der schwarze für Afrika. Deshalb wird immer ein König schwarz geschminkt. In Ensheim gab es in diesem Jahr bei einem König massive Probleme beim Abschminken. Erkennen Sie auf dem Bild bei welchem König?



Bild und Text: Michael Schneider