Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

predigten-2018:2018-05-12 [2018/05/11 17:42] (aktuell)
michael angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== Predigtgedanken,​ 10.05.2018 (Christi Himmelfahrt) =====
 +{{:​predigten-2016:​messner120x150.jpg?​nolink&​120x150 |Pfarrer Meßner}}
 +Liebe Mitchristen,​
 +
 +wenn ein Mensch, den man lieb gewonnen hat, seinen Arbeitsplatz wechselt oder in den Ruhestand geht, dann ist das oft mit Wehmut, Traurigkeit und manchmal auch mit Tränen verbunden.
 +Am Fest Christi Himmelfahrt verabschiedet sich Jesus nach drei gemeinsam erlebten Jahren von seinen Jüngern, er geht wieder heim zum himmlischen Vater, dorthin, von woher er auf die Erde gekommen ist.
 +Jetzt müssen die Männer und Frauen, die sich auf seinen Namen haben taufen lassen, beginnen umdenken.
 +Jetzt werden ihr Glaube und ihr Vertrauen gefordert, nun haben sie ihn nicht mehr direkt vor Augen, können ihn nicht von Mensch zu Mensch ansprechen, jetzt ist ihr Zeugnis gefragt.
 +
 +Auch dort wo wir dieses Zeugnis geben, erkennen andere an uns: Der Himmel, zu dem Jesus aufgefahren ist, ist nicht etwas, was fern ist, nicht etwas, was es erst in ferneren Zeiten gibt. 
 +Er beginnt bereits ansatzweise hier in diesem Leben, in meiner Zeit, denn das Reich Gottes ist bereits angebrochen. ​
 +
 +Der Apostel Paulus schreibt an die Gemeinde in Ephesus: „Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe.“ ​
 +Wo das gelingt, wo Menschen sich annehmen, dort kann schon der Himmel ein Stück weit auf der Erde nachempfunden werden. ​
 +Viele fühlen sind heute mit ihrem Leben und den Anforderungen an ihr Leben überfordert,​ sie vertrauen zwar auf ihre eigene Kraft, aber sie kommen an ihre körperliche und seelische Grenze.
 +Wie gut und heilsam ist es da, von dem Himmel, in den Jesus aufgefahren ist und den ich nur mit den Augen des Glaubens sehen kann, Hilfe in Anspruch nehme.
 +Denn Jesus hat auch uns den Heiligen Geist zugesagt, seine Kraft steht uns bei, dort wo wir sie erbitten. ​
 +
 +Welche Kraft der Glaube an Jesus Christus gibt, wird uns im Evangelium gesagt: Du kannst in seinem Namen Dämonischem Einhalt gebieten, du kannst mit seiner Hilfe Sprachbarrieren überwinden,​ du kannst in seiner Kraft tödlich aussehende Situationen meistern.
 +Und wer kennt sie nicht, die Kräfte, die unser Leben lähmen, erschweren, behindern oder auch terrorisieren,​ wir können sie ruhig auch dämonische Kräfte nennen.
 +Die Kräfte, die das Verstehen der Menschen unterbinden,​ die Leben zerstörenden Gifte, die Gefahren, die von Menschen ausgehen, die Macht um jeden Preis haben und ausleben wollen.
 +
 +In der Kraft des Heiligen Geistes, in der Kraft des Glaubens an Jesus Christus, in der Verehrung der Gottesmutter Maria, der Engel und der Heiligen, kann Gott alle dem Einhalt gebieten.
 +Doch so vieles prallt heute an den Menschen ab, sie wollen leben und genießen, hier und jetzt, was morgen ist, darüber wollen sie nicht nachdenken.
 +Aber sie wollen auch leben, nicht mehr sterben müssen, nicht mehr krank werden, nicht mehr leiden, gute Freundschaften dauerhaft pflegen, geliebt werden, zufrieden sein.
 +
 +Das Fest Christi Himmelfahrt erinnert uns daran, dass wir all das in dieser Welt schon ansatzweise haben können, aber im Himmel wird es unsere heutigen Vorstellungen übersteigen.
 +Darum sollte wir nicht den Fehler machen dieses Leben mit dem Leben nach dem Tod gegeneinander auszuspielen,​ denn es ist ein und dasselbe Leben, unser Leben, nur dann in einem anderen Zustand.
 +
 +Liebende ahnen wohl am Meisten von Himmel, die Erdenschwere löst sich bei ihnen und sie weiten ihren geistigen Blick, vom Herzen her: 
 +
 +„Herr, ich glaube, dass du der Lebendige bist und dass du uns ganz nahe bist. 
 +Berühre mich mit der Kraft deines Geistes. ​
 +Belebe mich mit deiner Nähe und lass mich erfahren, dass du mich senden willst. ​
 +Ich weiß, dass ich mein eigenes Heil nur finden kann, wenn ich mich von dir senden lasse. ​
 +Mit dem Glauben der Jünger will ich mich dir hinhalten und vertrauen, dass deine Kraft mit mir geht. 
 +Lass mich immer wieder bei dir sein und von dir ausgehen. ​
 +Nur so kann ich mitteilen, was du mir geben willst.“ (Johannes Bours) ​
 +
 +Amen.
 +
 +:​sfoot:​Predigt:​ Pfarrer Stephan Meßner:se:
 +